Neues Diskussionspapier zu Herausforderungen und Lösungen rund um unternehmerische Treibhausgasemissionen in der Lieferkette

Treibhausgasemissionen, welche in der vorgelagerten Lieferkette entstehen, markieren in vielen Unternehmen einen Schwerpunkt in ihrer Treibhausgasbilanz. sustainable hat für den WWF Deutschland klassische Herausforderungen beim Umgang mit Emissionen in der Lieferkette dokumentiert und Lösungswege skizziert.

Das neue Diskussionspapier des WWF Deutschland benennt zunächst allgemeine Hürden bei der Bilanzierung von Treibhausgasemissionen aus vor- und nachgelagerten Aktivitäten (Scope 3) und widmet sich dann vertieft vier zentralen Herausforderungen beim Umgang mit Treibhausgasemissionen in der vorgelagerten Lieferkette: (1) Die Herausforderung der Treibhausgasbilanzierung (2) Die Herausforderung der Wirkungsmessung (3) Die Herausforderung effektive Emissionsreduktionen zu erzielen (4) Die Herausforderung erneuerbare Energien in der Lieferkette zu fördern. Für alle dieser Herausforderungen benennt das Papier auch Lösungsansätze.

Die Ergebnisse des Papiers resultieren aus den Erfahrungen des WWF Deutschland und der sustainable AG aus der Zusammenarbeit mit Unternehmen zum Thema Klimaschutz im nationalen und internationalen Kontext. Sie wurden durch eine Reihe von acht Stakeholder-Interviews mit Unternehmensvertretern aus den Bereichen Bekleidung und Schuhe, Einzelhandel, Pharma, Konsumgüter, Automobil sowie Maschinenbau und Technologie angereichert.

Das Papier wurde am 22. November im Rahmen der Veranstaltung „Experten-Runde: Klimaschutz in der Lieferkette – Herausforderungen und Ansätze“ in den Räumlichkeiten der BayWa AG in München vorgestellt. Gastgeber waren WWF Deutschland und das Deutsche Global Compact Netzwerk.

Das Diskussionspapier finden Sie hier.